fussball26

 

Die Gastgeber vom OSV Rastatt stellen in der Kreisliga B4 bestimmt die technisch beste Mannschaft. Und diese stellten mit ihren schnellen Offensivleuten den FCW vor eine echte Herausforderung. Die FCW Defensive arbeitete jedoch konzentriert dagegen, stellte die Angreifer immer rechtzeitig und lies in der ersten Halbzeit nur eine gefährliche Torchance zu.

 

Teilerfolg beim Tabellenzweiten !2018 Würmersheim 2


Der FCW verkaufte sich beim Auswärtsspiel am Feiertag beim FV Würmersheim II im Rahmen seiner Möglichkeiten recht gut. Die Landesligareserve der Gastgeber zwar mit mehr Spielanteilen, doch der FCW hielt tapfer dagegen. Keeper Jerome Friboulet strahlte die nötige Sicherheit aus und die Vierer-Abwehrkette war gut organisiert. Einziges Manko war der Spielaufbau. Nach dem Rausspielen auf die Abwehrspieler konnte man im zentralen Mittelfeld und auf den Außenpositionen nicht die nötigen Anspielstationen schaffen um das Spiel in des Gegners Hälfte zu verlagern. Immer wieder konnten die Einheimischen früh genug stören und der FCW sah sich erneuten Gegenangriffen ausgesetzt. Doch die Abwehr hielt und mit 0 : 0 ging´s in die Pause.

 

Die Moral hat gestimmt!


Der FCW auf einigen Positionen verändert, suchte in der Anfangsphase noch die Abstimmung als die Gäste eiskalt zuschlugen. Einen riskanten Querpass des FCW in der eigenen Hälfte fingen die Gäste ab, waren mit zwei Pässen vor dem Tor und gingen mit einem platzierten Flachschuss mit
1 : 0 in Führung. Der FCW in der Folgezeit bemüht. Gegen das frühe Anlaufen der Elchesheimer fand der FCW nie so richtig eine Lösung.

 

Die Gastgeber nahmen von Beginn an das Heft in die Hand und gingen schon nach sieben Minuten mit 1 : 0 in Führung.

Der FC Weisenbach brachte in der Anfangsphase keine zwingenden Angriffe auf die Wiese. Umso erfreulicher der Ausgleich zum 1 : 1 durch Max Großmann der dem Loffenauer Keeper vom Sechszehnereck einen Flugball in die lange Ecke legte.

 

Das war nix !Hops Ball

Der FCW kam am Sonntag nicht an die Leistung der Vorwoche heran. In Halbzeit eins konnte man durch frühes Stören des Gegners beim Spielaufbau noch einige Chancen erarbeiten, die jedoch alle zu hastig vergeben wurden.