FV Ötigheim - SG Weisenbach/Staufenberg      2 : 1


Einerseits geht der Sieg für die Heimmannschaft aufgrund der höheren Spielanteile und des Chancenplus in Ordnung. Andererseits hätte die SG wegen der kämpferischen Aspekte und des Pechs beim Abpraller zum 2:1 durchaus einen Punkt verdient.


Ötigheim war von Beginn an spielbestimmend, doch die Defensivabteilung war ordentlich sortiert, hielt gut dagegen und ließ kaum Hundertprozentige zu. Lediglich nach einem Gewusel an der Strafraumgrenze, wo es einfach nicht gelang, den Ball zu entfernen, reagierte die gegnerische Stürmerin am schnellsten und versenkte den Ball unter dem Lattenkreuz zur 1:0 Führung (18. Min). Offensiv stellte die Mannschaft leider wenig auf die Füße, dennoch brachte Celine Volz durch den Ausgleich in der 42. Spielminute die SG wieder ins Spiel zurück.


Der zweite Durchgang verlief analog. Die Gastgeberinnen dominierten weiter das Spielgeschehen, Entlastungsangriffe oder durchdachte Spielzüge waren auf Seiten der Murgtälerinnen wenig geboten. In der 54. Minute gingen dann die Gegnerinnen mit etwas Glück nach einem Abpraller mit 2:1 in Führung. Die Abwehr konnte dem Druck weiterhin Stand halten und vereitelte unzählige Chancen der Ötigheimerinnen, zu erhöhen. Nach vorne fehlte die nötige Durchschlagskraft und Tormöglichkeiten waren Mangelware, so blieb es beim 2:1 Endstand für den FV Ötigheim.
Hut ab vor dem Einsatz und der Leidenschaft der Mädels, spielerisch war es aber sicherlich kein Leckerbissen der SG Weisenbach/Staufenberg.