FV Muggensturm - SG Weisenbach/Staufenberg   1 : 0


Am Sonntagmittag traten die Mädels bei schönstem Herbstwetter beim Tabellenführer in Muggensturm an. Die Mannschaft stand kurz vor der Sensation, doch ein Mann hatte etwas dagegen:

Der „Unparteiische".
Die Gastgeberinnen waren klar spielbestimmend und dominierten die Partie von der ersten Minute an. Doch gegen leidenschaftlich kämpfende Murgtälerinnen war einfach kein Durchkommen. Muggensturm machte kontinuierlich, vehement Druck, rannte aber immer nur gegen die Defensivmauer an. Während einem der wenigen Entlastungsangriffe wurde Ramona Klumpp so eindeutig im Strafraum zu Fall gebracht, dass dem Schiri gar nichts anderes übrig blieb, als auf den 11m Punkt zu zeigen. Captain Lena Kugel trat an und verwandelte eiskalt zur vermeintlichen Führung für die SG. Doch der Referee ließ den Strafstoß wiederholen, da sich angeblich eine Spielerin im Halbkreis befand. Beim zweiten Anlauf konnte die Torhüterin den Schuss parieren und so blieb es beim 0:0 Unentschieden zur Pause.


Der zweite Durchgang verlief analog. Der FV Muggensturm nahm von Anfang an das Heft in die Hand und die SG Weisenbach/Staufenberg kämpfte bis zum Umfallen. Akzente nach vorne konnten kaum gesetzt werden, glasklare Chancen wurden allerdings ebenfalls nicht zugelassen. Nachdem die kurzzeitige Führung schon vergessen war, wäre zumindest ein Punkt beim Tabellenführer ein kleiner Erfolg gewesen. Doch leider spielte der Spielleiter das Zünglein an der Waage. Er ließ fast 10 Minuten nachspielen. Und das in einem äußerst fairen Match ohne längere Unterbrechungen.


Erst in der 98 Minute kam der FV Muggensturm durch einen unberechtigten Handelfmeter zum 1:0 Sieg Treffer.
Nach dem Abpfiff entschuldigte sich die Heimmannschaft für das Verhalten des Schiedsrichters und gratulierte zur sehr guten Leistung.

Es entschädigt zwar nicht für die enorme Ungerechtigkeit aber es zeigt, dass doch noch ein wenig Fairplay existiert.